12.04.2018 Beratungsgespräch mit Alexander Gebauer zu einem "Welterbe-Kunstwerk"

Um die Herangehensweise an ein Kunstwerk bzw. einen Hingucker zum Pfahlbau-Welterbe im Ortskern von Litzelstetten zu erkunden, traf sich die IG Pfahlbau-Welterbe mit dem Konsanzer Künstler und Bildhauer Alexander Gebauer. --> mehr

Als elementare Frage kristallierte sich in dem Gespräch heraus, welchem Zweck das angestrebte Kunstwerk erfüllen soll, entweder ein wohlgestalteter „Hinweis“ auf unseren Welterbeanteil oder eine Symbolik, die emotional auf die Betrachter wirken und zum Nachdenken anregen soll.

Prägende Überlegungen betreffen ebenso den Standort, die Materialien, wichtige Symboliken und ein Qualitätsanspruch, der der Identität des Ortes Litzelstetten gerecht werden muss.

Von einem Ideenwettbewerb riet uns Herr Gebauer ab. Stattdessen wäre es ratsam eine Künstlerperson unseres Vertrauens auszuwählen und das angestrebte Werk Schritt für Schritt mit ihr abzustimmen und zu realisieren. 

Dagegen hat ein Ideenwettbewerb seine eigene Regeln. Schreibt man ein Kunstwerk aus, so muss die Jury bedeutend und hochrangig sein; ist die Jury unbedeutend, so resultiert auch nur ein unbedeutendes Werk, d.h. ein Kunstwerk ohne Qualität. Auch sind die Kosten für einen Künstlerwettbewerb, die anzubietenden Preisgelder, enorm hoch und könnten gegebenenfalls die Kosten für das Werk selbst deutlich übersteigen.

Aus dem Gespräch wurde deutlich, dass die IG Pfahlbau-Welterbe sich über viele Aspekte zur Idee eines Kunstwerks noch klar werden muss.

(c) Grafik: Wolfgang Flick, Konstanz
(c) Grafik: Wolfgang Flick, Konstanz