29.11.2017 Interessengemeinschaft IG Pfahlbau-Welterbe blickt auf Erfolge zurück

Die Interessengemeinschaft „Weltkulturerbe“ ist auf gutem Weg. Nachdem die Urkunde über die Verleihung der Anerkennung des Litzelstetter Krähenhorns als UNESCO-Weltkulturerbe lange gesucht wurde, ist sie gefunden. --> mehr

Dort, wo niemand sie vermutet hatte, war die UNESCO-Urkunde nun laut Stadtverwaltung aufgetaucht: neben allen anderen Auszeichnungen, an der Wand hängend, im Konstanzer Rathaus. 

Der Verein „Bodanbürger“ hatte eine Belohnung von 100 Euro für denjenigen ausgesetzt, der sie entdeckt. Denn niemand in Ortsverwaltung, bei der Stadt Konstanz, dem früheren Bürgermeister, der die Urkunde entgegengenommen hatte, noch beim Landesdenkmalamt wusste, wo die Auszeichnung geblieben war, von der eine Kopie künftig in der Litzelstetter Ortsverwaltung angebracht werden soll. Ob überhaupt jemand und wenn ja, wer den Finderlohn nun erhält, das muss noch abschließend geklärt werden.

Geklärt ist allerdings auch ein weiteres Vorhaben der Interessengemeinschaft: Nachdem mit verschiedenen Standorten gemutmaßt wurde, ist nun unter dem Willkommensschild „Konstanz Plus“ am Ortseingang Litzelstettens der passende Platz, um ein eigens angefertigtes Hinweisschild auf das Weltkulturerbe aufzuhängen. Wie die Ortsverwaltung Litzelstetten mitteilte, wurde die Angelegenheit mit dem zuständigen Bürgeramt – Verkehrsbehörde – der Stadt Konstanz geklärt, die keine Einwände sieht, das Schild an besagter Stelle anzubringen. Es wird auch das offizielle Logo für die Welterbestätten enthalten, das mittlerweile hierfür freigegeben wurde. Durch Mithilfe von Ortschaftsrat Wolfgang Hirt soll ein baldiger Druck erfolgen und das Schild noch in diesem Jahr montiert werden.

Ein erstes Treffen mit den Freunden und Förderern der Pfahlbauausstellung in Dingelsdorf wurde zudem für 12. Dezember 2017 terminiert. Mitglieder der Interessengruppe werden nach Dingelsdorf aufbrechen, um mit den Aktiven dort ins Gespräch zu kommen, wie man sich in der gemeinsamen Arbeit um das Weltkulturerbe künftig austauschen und ergänzen kann. Auch soll ausgelotet werden, ob Projekte miteinander umsetzbar sind und wie die Außenkommunikation für das Weltkulturerbe gesteigert werden kann.

Mit all den Aktivitäten blickt die Interessengemeinschaft auf ein reges Treiben in 2017 zurück. Das Jahr wird mit zahlreichen Erfolgen beendet, auch medial konnte die kleine Gruppe aus interessierten Litzelstettern am Weltkulturerbe der Prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen auf sich aufmerksam machen. Auf der Agenda für das kommende Jahr steht das mögliche Einbinden des Pfahlbau-Gedankens in die Umgestaltung des Litzelstetter Campingplatzes, die etwaige Ausschreibung für ein repräsentatives Kunstwerk, das in Litzelstetten auf das Krähenhorn aufmerksam machen soll, sowie weitere Ansätze zur Beschilderung, die auf das nicht einsehbare, durch Informationstafeln entlang des Seeufers mittlerweile aber gut gekennzeichnete Welterbe hinweist.

Hinweisschild zur Fundstätte Litzelstetten-Krähenhorn für die Ortseingänge an der Litzelstetter Martin-Schleyer-Straße / Im Loh
Hinweisschild zur Fundstätte Litzelstetten-Krähenhorn für die Ortseingänge an der Litzelstetter Martin-Schleyer-Straße / Im Loh